Einschulung 2013

Um 8:30 Uhr trafen sich die neuen Erstklässler der Marienschule mit Ihren Familien in der Marienkirche, um in einem festlichen, ökumenischen Gottesdienst gut auf den Tag eingestimmt zu werden. Unter einem bunten, großen Schwungtuch fanden alle 64 Kinder einen Platz und wurden gesegnet.

Anschließend wurden die Erstklässler und alle Gäste auf dem vorderen Schulhof von Kindern, Lehrerinnen und Lehrern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ÜMI und OGS fröhlich empfangen. Der Förderverein der Marienschule hatte bereits Kaffee für die Eltern vorbereitet. In einer stimmungsvollen Einschulungsfeier lernten die Kinder u. a. einen kleinen Pinguin kennen, der mutig das Fliegen lernen möchte. Klar, dass das mit "einem Haufen Freunde" viel besser gelingen kann. So wünschte Rektor Thomas Kipper den neuen Schülerinnen und Schülern, dass sie sich ganz schnell an der Marienschule wohlfühlen und auch mit vielen neuen Freundinnen und Freunden vieles Neue lernen und entdecken. Da dann auch die Einschulung an der Nordschule terminiert war, musste sich Herr Kipper hier verabschieden und Konrektor Tobias Hillebrand führte weiter durch das bunte Programm.

 

Nach einem ungewöhnlichen Schulbeginn für die "älteren" Nordschulkinder war es der Schule besonders wichtig, dass die Kinder am Standort Nordschule einen schönen Einschulungstag erleben. Auf Grund des nicht nutzbaren Außengelände der neuen Containeranlage, hatte sich die Schule entschieden, dass bis Freitag, 06.09.13, die Nordschulkinder die Unterrichts- und OGS-Betreuungszeit in der Marienschule zu verbringen. Hier rückten alle zusammen. Also zogen die Nordschulklassen 2n, 3n und 4n gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen um 10:00 Uhr los, um am ökumenischen Einschulungsgottesdienst in der St. Josephskirche teilzunehmen und ihre neuen Mitschülerinnen und Mitschüler zu begrüßen. Die katholische Kirchengemeinde war sofort bereit auszuhelfen und unterstützte hilfsbereit, so dass nach dem ökumenischen Gottesdienst die neuen Nordschulkinder auch einen tollen ersten Schultag erlebte. Auch hier stand das Thema "Freunde" im Mittelpunkt und die Kinder überlegten mit Rektor Thomas Kipper auf der Treppe vor dem Altar sitzend, was man so alles mit einem guten Freund machen kann. Nach dem Auszug aus der Kirche sangen die Nordschüler a-capella auf dem sonnigen Kirchplatz den "ABC-Rap" und die Paten aus der 3n begrüßten die "i-Dötzchen" mit selbstgebastelten Namenschildern. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg in den Gemeindesaal und verbrachten dort mit Klassenlehrerin Anika Petersen und OGS-Gruppenleiterin Simone Borchert ihre erste richtige Schulstunde als Schulkind. In dieser Zeit kamen die Eltern bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch. Großes Engagement zeigte der Förderverein "Nordlichter e. V." und Eltern der Klasse 2n. Rektor Kipper bedankte sich bei seinem Kollegium, der OGS-Leiterin Ulrike Glanz und allen Helferinnen und Helfern für die große Unterstützung. Fröhlich nahmen die Eltern ihre stolzen Kinder wieder in Empfang und gemeinsam blicken sie neugierig und zuversichtlich auf den nächsten Schultag - ausnahmsweised mal in der Marienschule.

 

Ab Montag, 09.09.13 findet der Unterricht und auch die OGS-Betreuung aller Nordschulkinder dann in den neuen Containerklassen an der Graurheindorfer Str. statt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschulverbund Marienschule-Nordschule | Kath. Grundschule der Stadt Bonn